Vereinsgeschichte

Der Landstraßer Athletik Club Inter (kurz: LAC Inter) mit seinem Heimstadion im 3. Wiener Gemeindebezirk in der Baumgasse 87 ist ein Fußballverein im Herzen Wiens mit Tradition und Zukunft. 

Der Verein wurde bereits Im Jahr 1911 vom Fiaker Anton Sandner, der bereits den Sportklub Rennweg ins Leben gerufen hatte, unter dem Namen „Athletik Club Training“ gegründet.

Im Jahr 1918 wurde der Verein in Landstraßer Amateure umbenannt. Ihre erfolgreichste Zeit erlebten die Amateure in den 1930er Jahren mit späteren Stars wie Camillo Jerusalem, der später auch im österreichischen Team spielte.

Im Jahr 1933 spielten die Landstraßer Amateure erstmals in der professionellen zweiten Liga. Daraufhin erfolgte im Jahr 1936 eine weitere Namensänderung in „Landstraßer AC“. Zu diesem Zeitpunkt konnte der Landstraßer AC auch sein eigenes „Stadion“ eröffnen, das sich an der Erdbergstraße, direkt über den unterirdischen Pferdestallungen der „Wurstfabrik Wotraubek“, befand. Zu dieser Zeit konnte der Platzwart der Landstraßer die aufgestauten Wassermassen nach einem Platzregen durch einen Stoß mit einer langen Stange durch die Gewölbedecke verschwinden lassen.

Bereits beim Debüt gelang ein vierter Platz in der zweiten Liga. Nach vier Saisonen mussten die Landstraßer dann allerdings den Gang in die dritte Liga antreten. Bereits in der Folgesaison 1937/38 gelang jedoch der sofortige Wiederaufstieg. 

Während des Zweiten Weltkriegs kam es zu einer Zwangsfusion mit dem Firmenklub „Dämon“ und später auch zur Vereinigung mit dem „Sportklub Delka“ (2. Liga 1937-1938) und dem „FC Pfeil“. 

Nach den Fusionen unterhielt der Landstraßer AC auch Sektionen für Turnen, Leichtathletik, Kegeln und Boxen. Die Fußballer konnten sich bis zur Einstellung des Betriebes Ende 1945 in der zweiten Liga halten und standen beim Abbruch der letzten Kriegsmeisterschaft sogar auf dem ersten Tabellenrang.

Nach Behebung der Bombenschäden, wurde noch im Jahr 1945 der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Der Landstraßer AC erzielte in der ersten Nachkriegssaison mit dem dritten Tabellenrang in der zweiten Liga sogleich sein bis dato bestes Ergebnis in der Vereinsgeschichte und konnte in dieser Saison nur vom SCR Hochstädt und der Hakoah Wien bezwungen werden. Im Jahr 1948 wurde der Landstraßer AC abermals Dritter – wiederum nur zwei Punkte hinter dem SCR Hochstädt sowie einen Zähler hinter dem 1. Schwechater SC. In der darauf folgenden Saison erfolgte der überraschende Abstieg aus der zweiten Klasse, in die der Landstraßer AC bis dato nicht mehr zurückkehren konnte.

In der Saison 2010/2011 spielte der LAC wieder in der Wiener Verbandsliga, leider erfolgte der sofortige Wiederabstieg in die damalige Oberliga B.

Im Jahr 2013 erfolgte die Fusion mit „Inter ASC“ und die Umbenennung des Vereins auf den heutigen Namen „LAC Inter“. Seit der Saison 2013/2014 spielt der LAC Inter in der Zweiten Wiener Verbandsliga.